Chaos statt Ordnung

Guter Rat muss nicht teuer sein!

Keiner kann zu diesem Zeitpunkt mit Gewissheit sagen, wie und wann es nach Corona weitergehen wird. Es wird mit Sicherheit noch eine Weile eine herausfordernde Zeit. Aber eines ist noch sicherer als das: Wir werden gestärkt daraus hervorgehen, wenn wir unseren positiven Mind jetzt hochhalten und zusammenhalten.

Die verordnete Selbstisolation soll uns und andere vor Covid 19 schützen und die Maßnahmen machen durchaus Sinn. Trotzdem ist und bleibt der Mensch ein soziales Wesen und die Isolation birgt auch Tücken, deren unangenehmen Auswirkungen wir mit einigen guten und kostenlosen Tipps entgegenwirken können.

Nur positive Gedanken und starke Entscheidungen bringen uns durch solche Zeiten. Wenn Sie sich derzeit verunsichert fühlen, will ich Ihnen einige Tipps an die Hand geben.

  • Der wichtigste Tipp zu allererst: Wir brauchen gerade jetzt Routine, Struktur und Ordnung – mehr als je zuvor. Schreiben Sie sich jeden Tag am Abend davor auf, wie Sie den nächsten Tag gestalten wollen. Und halten Sie sich daran!

  • Struktur für den Tag schaffen, Ablauf für Familien mit Schulkindern festlegen: Vormittags werden beispielsweise zu einer festgelegten Zeit die Schulaufgaben mit den Kindern erledigt. Danach folgt gemeinsames Kochen, Essen und nach einer kleinen Ruhepause könnte am Nachmittag gemeinsame Brettspiele, zeichnen oder malen an der Tagesordnung stehen.

  • Stellen Sie Regeln auf: Auch wenn Sie im Normalfall keinen Regelplan für Ihre Alltagsroutine und das Zusammenleben brauchen, jetzt könnte es durch die besondere Situation zu Unstimmigkeiten kommen und ein guter Plan hilfreich sein. Wenn Sie mit Kindern leben, binden Sie diese bei Ihren Entscheidungen ein. Legen Sie fest, wann am Morgen aufgestanden wird, wieviel Zeit vor dem Fernseher verbracht werden darf, wann Zeit für Bewegung ist.
    Vereinbaren Sie mit Ihren Liebsten, wie es stressfrei gelingen kann, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse gegenseitig besser Rücksicht zu nehmen. Nehmen Sie sich gegenseitig so oft wie möglich in den Arm – körperliche Berührung stärkt Ihre Immunkraft enorm.

  • Trennen Sie private und berufliche Tätigkeiten: Wenn Sie zu den Personen gehören, die im Homeoffice arbeiten dürfen/können oder müssen (je nachdem, wie sie es empfinden) und keinen Schreibtisch zuhause haben, dann sorgen Sie dafür, dass Sie sich einen Arbeitsplatz einrichten. Ganz egal, wie klein. Stellen Sie sicher, dass dieser Platz ausschließlich für diesen Zweck genützt wird und Sie in Ihrer Arbeitszeit ungestört arbeiten können.

  • Geteiltes Leid ist halbes Leid: Corona und deren Auswirkung trifft uns alle. Wir müssen nun auf vieles verzichten, was uns lieb und wert ist und unseren Arbeits- und Freizeitalltag ausmacht. Das schmerzt und verunsichert uns. Da die Maßnahme „Isolation“ aber alle trifft, egal ob jung, alt, reich oder arm, ertragen wir es leichter und lässt es uns gemeinsam besser durchstehen.

Denken wir gerade jetzt an die Menschen, die es noch härter trifft

Auch wenn wir alle Betroffen sind, gibt es Menschen unter uns, Nachbarn, Kollegen, Freunde, Verwandte, die es härter trifft als uns selbst, weil sie beispielsweise alleine wohnen, alt oder krank sind und sich vielleicht einsam fühlen. Oder vielleicht auch aus anderen Gründen benachteiligt sind. Denken Sie gerade jetzt an sie!

Vielleicht haben Sie diese Person schon lange nicht gesehen oder nicht angesprochen, jetzt wäre eine gute Gelegenheit dafür. Rufen Sie diese Person an, schreiben Sie eine SMS, einen Brief, schenken Sie Zeit und ein offenes Ohr. Vielleicht können Sie bei Ihrem nächsten Einkauf etwas für diese Person mitbesorgen und vor ihre Tür stellen. Oder auf eine andere Art Hilfe organisieren. Gemeinsam statt einsam soll jetzt unsere Devise sein.

Das richtige Mindset ist einer der wichtigsten Schlüssel für eine stabile Gesundheit

Fasten Sie! Fasten Sie von schlechten Nachrichten, Problemen und von Ihren eigenen negativen Gedanken, die Sie nur psychisch runterziehen. Sie müssen nicht in Echtzeit jede Pressekonferenz hören. Einmal am Tag die News zu hören ist genug, um informiert zu sein. Bevor Sie die Nachrichten einschalten achten Sie darauf, dass Sie positiv gestimmt sind. Unterhalten Sie sich auch via Skype & Co mit Ihren Kollegen oder Freunden so wenig wie möglich über die negativen Tagesberichte. Erzählen Sie sich und anderen, was Ihnen gut gelungen ist. Ich bin sicher, da fällt Ihnen einiges dazu ein. Verbreiten Sie gute Nachrichten und Tipps über die Social-Media-Kanäle.

Wichtig ist, sich weiterhin mit anderen Menschen `zu „treffen“, nur eben nicht off-, sondern online. Nutzen Sie die Zeit konstruktiv, die Ihnen durch diese Situation „geschenkt“ wurde. Sie bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit Themen auseinanderzusetzen, für die Sie schon lange brennen, aber für die Sie im Normalfall nie Zeit hatten.

Schauen Sie in die Zukunft!

Es wird eine Zeit nach Corona geben, bestimmt. Planen Sie die Zeit schon jetzt. Malen Sie sich diese Zeit in naher Zukunft in allen Farben aus.

Sehen Sie sich, wie Sie sich mit Freunden treffen, wie Sie sich umarmen, hören Sie die netten Worte, die Sie zueinander sagen, wie Sie gemeinsam lachen und freuen Sie sich schon jetzt drauf, spüren Sie schon jetzt wie schön das sein wird.

Auch Selbstorganisation erfordert Führung

Verwechseln Sie die angeordnete Ausgangseinschränkung und die damit verbundene Entschleunigung nicht mit Urlaub oder Freizeit.
Die Herausforderung liegt darin, Freizeittätigkeiten und Arbeitsschritte, die wir gewohnt sind außerhalb von zuhause tun, jetzt unter einem Dach auseinander zu halten, zu trennen – und das braucht Selbstorganisation.

Beginnen Sie den Tag um die gleiche Zeit wie immer, halten Sie sich an Ihrer morgendlichen Routine fest. Kleiden, schminken, rasieren Sie sich in der Früh so, als ob Sie ins Büro in Ihre Arbeit fahren würden.

Gehen Sie erst dann in den Freizeitmodus (wie Jogginganzug anziehen, Fernseher einschalten oder was auch immer), nachdem alles erledigt ist, was am Tag davor geplant haben.

Stärken Sie Ihr Immunsystem mehr als je zuvor

Je stärker unser Immunsystem allgemein ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir gesund bleiben. Wenn Sie es gewohnt sind regelmäßig Sport zu betreiben, machen Sie weiter. Radfahren, laufen- überall dort wo es erlaubt ist. Tanken Sie Sonne, wann immer es Ihnen möglich ist.

Wenn Sie zuhause bleiben müssen, werden Sie kreativ. Muskeltraining ist auch in der Wohnung möglich. Es gibt viele kostenlose Apps, die motivieren und Anleitung bieten.
Wenn Sie eher unsportlich sind, dann überwinden Sie sich zu leichten Bewegungen im Freien oder bei offenem Fenster.

Machen Sie mindestens einmal am Tag Atem – und Entspannungsübungen und schlafen Sie ausreichend – jedoch nicht untertags, sonst wird es schwierig, in der Nacht durchzuschlafen.

Ernähren Sie sich bewusst, essen Sie viel Obst und Gemüse, trinken Sie ausreichend Wasser.

Lassen Sie sich helfen!

Die angeordnete häusliche Isolation kann psychisch belasten. Insbesondere dann, wenn Sie sich ohnehin in schwierigen Lebensumständen befinden und viele Sorgen haben.

Symptome wie Herzrasen, Schlafstörungen, Nachtschwitzen, Ungeduld, Nervosität, Aussichts- und Hoffnungslosigkeit oder Angstzustände deuten auf einen hohen Stresslevel hin.

Gut ausgebildete psychologische Berater*innen bieten auch in diesen Zeiten telefonische Beratungen oder Beratungen via Skype, Zoom & Co an.

Bleiben wir gemeinsam stark und g’sund!

Solange es Strom und Internet gibt, bin ich mittels Skype, Zoom & Co, telefonisch für meine Freunde, Kunden und Partner da – Ansprechpartnerin für berufliche Anliegen und für private sowieso.

Doris Mock

Doris Mock